12 mal Edelmetall beim Nicolausturnier in Schönebeck

Mit dem traditionellen Nicolausturnier in Schönebeck (bei Magdeburg) endet für die Ju-Jutsu Kämpfer die Wettkampfsaison im aktuellen Kalenderjahr. Die Zeitzer Nachwuchsmannschaft startete am vergangenen Wochenende hier mit 14 Aktiven aus dem Nachwuchsbereich. Insgesamt war das Turnier mit 130 Startern aus 14 Vereinen gut besetzt. Pünktlich startete der Ausrichter das Turnier in der liebevoll hergerichteten Wettkampfhalle. Lotta Marie Pfeiffer musste auf Grund zu weniger Teilnehmer in ihrer Gewichtsklasse gleich zwei Klassen höher starten. Der Gewichtsunterschied von nahezu 10 kg machten der sympathischen und taktisch kämpfenden jungen Athletin jedoch nichts aus. Mit Konsequenz und technisch sehr sauber erkämpfte sie sich eine Goldmedaille.

Florian Mengel hatte sich fest vorgenommen auch in Schönebeck nichts anbrennen zu lassen und überzeugte als „Bester Techniker“ auf dem Turnier. In seinem Finalkampf benötigte er sage und schreibe gerade mal 23 Sekunden, um sich seine Goldmedaille zu sichern. Das brachte ihm auch zusätzlich die Wertung „schnellster Kampf“ ein. Mario Steinhauer hatte in seiner Gewichtsklasse 2 Nachwuchsathleten aus der Basdorfer Talenteschmiede vor sich. Diesen ließ er allerdings keine Chance. Souverän konnte auch er eine Goldmedaille dem Zeitzer Konto hinzufügen. Mehran Ebrahimi konnte erstmals den hochfavorisierten Brosius aus Schönebeck im ersten Kampf klar besiegen.

Da auch bei den Damen in der Altersklasse Gegnerinnen fehlten, stellte sich eine junge Athletin aus Niedersachsen den beiden Herren in der AK 18. Mit Feingefühl und einem sehr fairen Kampf konnte sich Mehran in seinem letzten Kampf in dieser Altersklasse eine Goldmedaille sichern. Erstmals auf großem Parkett dabei war Shamil Salmanow. Gecoacht von seinem Bruder Jaschar (WM Bronze in Malmö, MZ berichtete) bekam der 11 jährige Flügel und lief zu Hochform auf. Seine ersten beiden Kämpfe konnte er klar mit „Full House“ gewinnen. Seinen dritten Kampf klar nach Punkten, womit er im Finale stand. Im Finale hatte der junge Mann allerdings ein wenig „Nervenflattern“ und so reichte es am Ende immerhin noch für Silber. Daniela Volynska erhielt für ihre Turnierleistung der Titel „Beste Technikerin“.

 

Ergebnisse im Einzelnen:

Phillip Dörfer              U 10 Platz 4

Shamil Salmanow       U 12 Platz 2

Lotta Marie Pfeifer      U 12 Platz 1

Ben Wötzel                U 15 Platz 3

Maxim Volynski          U 15 Platz 3

Florian Mengel            U 15 Platz 1

Cherilyn Rohde           U 15 Platz 2

Sarah Jacob               U 15 Platz 4

Daniela Volynska        U 15 Platz 2

Mario Steinhauer        U 15 Platz 1

Vanessa Rohde           U 18 Platz 2

Maximilian Woosmann U 18 Platz 2

Emely Kramer            U 18 Platz 2

Mehran Ebrahimi        U 18 Platz 1

 

Text: Silvio Klawonn

Fotos: Mike Steinhauer