Wir sehen aktuell im zweiten Lockdown noch keinen Einbruch des Arbeitsmarkts im Agenturbezirk. Viele Betriebe würden ihre Beschäftigten halten, unterstützt durch Kurzarbeit und Stützungsmaßnahmen des Bundes und des Landes.

Arbeitskräftesicherung und Arbeitsplatzsicherung in der Corona Krise bleiben die zentralen Herausforderungen auf dem Arbeitsmarkt in 2021, die weiterhin zu bewältigen sind. Viele Arbeitgeber spüren die sich ständig verändernden Rahmenbedingungen und müssen sich diesen stellen und anpassen,“ so Petra Bratzke Chefin der Weißenfelser Agentur für Arbeit.

Arbeitslosigkeit

Im Dezember waren im Burgenlandkreis 6.130 Menschen arbeitslos gemeldet. Dies entspricht einer Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen von 6,7 Prozent. Die Arbeitslosigkeit steigt leicht jahreszeitlich bedingt im Landkreis. Der Burgenlandkreis liegt damit weiterhin deutlich unter der Arbeitslosenquote von Sachsen-Anhalt, welche 7,5 Prozent beträgt.

Im Bereich der Arbeitslosenversicherung waren im Dezember 2.304 Personen registriert, was überwiegend ein witterungsbedingter Zuwachs von 133 gegenüber dem Vormonat ist. Die anteilige SGB III-Arbeitslosenquote lag bei 2,5 Prozent. Im Jobcenter Burgenlandkreis, also im Bereich der Grundsicherung, gab es 3.826 Arbeitslose, was einer anteiligen SGBII-Arbeitslosenquote von 4,2 Prozent entspricht.

Der Bestand der Arbeitslosigkeit von Jugendlichen unter 25 Jahre steigt leicht zum Vormonat. 4 Jugendliche mehr sind von Arbeitslosigkeit betroffen, aktuell 559.

Somit liegt die Jugendarbeitslosenquote aktuell bei 8,2 Prozent.

Regionen: Geschäftsstellen Weißenfels, Naumburg und Zeitz

Im Agenturbezirk Weißenfels entwickelte sich die Arbeitslosigkeit im Dezember weitegehend einheitlich. In den Regionen Weißenfels, Naumburg und Zeitz war im Vergleich zum Vorjahresmonat ein leichter Anstieg zu verzeichnen. Am ungünstigsten war die Veränderung der Arbeitslosigkeit in Naumburg; dort stieg der Bestand an Arbeitslosen gegenüber dem Vorjahresmonat um 13,4 Prozent. Dem gegenüber steht die Entwicklung in Weißenfels mit einer moderaten Zunahme von 3,7 Prozent zum Vorjahr.

Stellenmeldungen und Stellenbestand

Im Bezirk der Agentur für Arbeit Weißenfels waren im Dezember 210 Arbeitsstellen gemeldet worden. Im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es 55 Stellen weniger (-20,8 Prozent) im Zugang.

Seit Jahresbeginn sind damit 3.118 Stellen eingegangen, das ist ein deutlicher Rückgang gegenüber dem Vorjahreszeitraum von 2.229 oder 41,7 Prozent.

„Da der Agenturbezirk durch die Branchen Tourismus, Gastronomie und Landwirtschaft besonders vom Lockdown betroffen ist, konnten hier auch wenig Impulse hinsichtlich von Stellenmeldungen erwartet werden,“ so Bratzke.

Fazit:

„Der Arbeitsmarkt im Dezember gibt auf den ersten Blick Anlass zu Optimismus, die fehlende Dynamik bzw. die ausbleibende Aufnahmefähigkeit zeigt aber auch, vor welchen Herausforderungen wir in 2021 stehen werden,“ so Bratzke.

Die Digitalisierung in vielen Arbeitsbereichen ist die positive Überraschung der Coronakrise. Die Pandemie hat gezeigt, wenn Firmen und Institutionen gezwungen werden, können sie durchaus digitale Lösungen finden. Die Corona-Krise hat eingefahrene Abläufe und Strukturen infrage gestellt. Noch aber reichen die Kompetenzen in den Unternehmen nicht aus, damit die Digitalisierung so richtig in Fahrt kommt. Für interessierte Firmen stehen auch die Berater rund um das Thema der Qualifizierung im Arbeitgeberservice zur Verfügung.

Arbeitgeberhotline:

 0800 4 5555 20 (gebührenfrei – Montag bis Freitag 8.00 Uhr bis 18.00 Uhr)

Quelle: Agentur für Arbeit Weißenfels