Nach erneuter gewissenhafter Prüfung der Gefahrenlage kann der Bootsverkehr für die Unstrut teilweise wieder freigegeben werden. Die Aufrechterhaltung der Verbotsverfügung unterliegt einer kontinuierlichen Prüfung der Gefahrenlage.


Gewerbliche Bootsverleiher dürfen ab dem 11. September 2020 wieder Touren auf der Unstrut zwischen Tröbsdorf und Blütengrund durchführen. In diesem Bereich gibt es nach Gefahrenprüfung derzeit keine Anhaltspunkte mehr für einen Aufenthalt des vermeintlichen Krokodils.
Zwischen Wendelstein und Tröbsdorf bleibt der Bootsverkehr untersagt. Die Aufrechterhaltung des Verbots für diesen Bereich des Flussabschnittes beruht darauf, dass Augenzeugen über Sichtungen im Bereich Thüringen bis zur Schleuse Tröbsdorf berichtet haben.
Das ebenfalls verfügte Bade- und Angelverbot wird im gesamten Bereich der Unstrut von der Landesgrenze bis zur Mündung in die Saale aufrechterhalten.


Nach der erneuten Sichtung des Krokodils am 6. September hatte der Landrat des Burgenlandkreises, Götz Ulrich, in einer Allgemeinverfügung zunächst das Baden, Angeln und das Befahren von Wasserfahrzeugen aller Art im gesamten Verlauf der Unstrut im Burgenlandkreis untersagt.


Der Text der Allgemeinverfügungen kann ab 11. September 2020 auf der Internetseite des Burgenlandkreises https://www.burgenlandkreis.de unter der Rubrik Aktuelles eingesehen werden.

Quelle: Landratsamt Burgenlandkreis