Am 4. April 2019 hat Sonja Sutter, Tochter des Zauberkünstlers Herrmann Sutter, dem Museum Schloss Moritzburg in Zeitz viele Originale aus dem Fundus der „Zauberschau Sutterini“ übergeben. Darunter Werbeplakate der Show, Varieté-Programme und Original- Eintrittskarten. Insgesamt sind zur stadtgeschichtlichen Sammlung des Museums nun mehr als 46 neue Objekte dazugekommen. „Das Erbe meiner Eltern ist bei der Stadt Zeitz in den besten Händen“, sagt Sonja Sutter. „Schließlich ist meine Familiengeschichte untrennbar mit Zeitz verbunden. Ich würde sagen, wir haben uns gegenseitig sehr bereichert.“
Mit ihrer Zaubershow tourten Helene und Hermann Sutter in den 1940er Jahren durch Europa und wurden mit viel Applaus dafür belohnt. Ihren Lebensmittelpunkt fanden sie später in Zeitz, wo auch ihre Töchter zur Welt kamen. 2016 gründete Sonja Sutter die „Sonja-und-Helene-Sutter-Stiftung“ mit dem Ziel, das öffentliche Gesundheitswesen, die öffentliche Gesundheitspflege aber auch Privatpersonen, die dringend auf besondere Hilfe angewiesen sind, zu unterstützen. Speziell geht es um Zuwendungen für Menschen, die an Parkinson oder Krebs leiden. Das Engagement der Stiftung wurde im Februar 2019 mit einem Eintrag ins Goldene Buch der Stadt Zeitz gewürdigt.
„Das Museum ist für diese Schenkung sehr dankbar“, freut sich Kristin Otto, Museumsleiterin des Museums Schloss Moritzburg. „Biografien, wie die der Familienmitglieder Sutter, machen Geschichte lebendig. Sie zeigen, wie Menschen und Stadt sich gegenseitig brauchen und weiterentwickeln. Das eine geht nicht ohne das andere.“
Das im vergangenen Jahr erschienene Buch „Zauberhaftes Zeitz“ von Sonja und Helene Sutter beschreibt unterhaltsam und abwechslungsreich die Zeitzer Stadtgeschichte, Zeitzer Häuser, die Zeitzer Stiftungen und die sehr interessante Lebensgeschichte der Helene Sutter. Das Buch ist zudem im Zeitraum vom 15. bis 30. April sowohl im Museumsshop als auch in der Zeitzer Tourist-Information zu einem Aktionspreis von 19 Euro erhältlich.

Quelle: Stadt Zeitz