Familienfreundliche Unternehmen 2019 stehen fest

Vier Gewinner erhalten erstmals Auszeichnung

Mitarbeiter mit Familienpflichten? Für vier Unternehmen sind junge Eltern, Angestellte mit pflegebedürftigen Angehörigen oder Teilzeitwünsche kein Problem. Ganz im Gegenteil: die Gemeinschaftspraxis am Lindenplatz in Zeitz, die Firma Heitzmann aus Zeitz, das Weinberghotel Edelacker aus Freyburg und das E-Center Weißenfels zeigen in besonderer Weise, dass sich für ihre Mitarbeiter Familie und Beruf verbinden lassen. Dafür erhielten sie am Mittwoch vom Burgenlandkreis und dem lokalen Netzwerk für Familie im Burgenlandkreis die Auszeichnung „Familienfreundliches Unternehmen 2019“.

Die Idee zum Wettbewerb „Familienfreundliches Unternehmen im Burgenlandkreis 2019“ hatte die Gleichstellungsbeauftragte Steffi Hager. „Mit dem Wettbewerb wollen wir gute Praxisbeispiele sichtbar und Unternehmen damit Mut machen, neue Wege hin zu einer Willkommenskultur für Familien zu gehen“, betonte sie. 14 Unternehmen folgten dem Aufruf und legten dar, warum gerade sie besonders familienfreundlich sind. In drei Kategorien, vom Kleinstunternehmen bis 10 Mitarbeiter über mittlere Unternehmen mit bis zu 99 Beschäftigen und Großbetriebe mit über 100 Angestellten, kürte eine unabhängige Jury schließlich die vier Gewinner. Zur Auszeichnungsveranstaltung stellte Landrat Götz Ulrich fest, dass sich die Zeiten geändert haben. „Junge Mütter möchten ihre Kinder nicht den ganzen Tag in die Kita abgeben, sondern gerade die ersten Lebensjahre intensiv miterleben. Immer mehr Väter nehmen Elternzeit. Arbeitende Mütter in Teilzeit oder Väter als Kinderbetreuer waren lange Zeit unbedeutende Themen für Arbeitgeber. Heute achten Eltern auf Stellensuche von vornherein auf die Familienfreundlichkeit eines Unternehmens. Familienfreundliche Maßnahmen zielen aber nicht nur auf junge Eltern mit Kindern. Es geht auch darum, dass Familienangehörige betreut werden können, wenn sie pflegebedürftig sind“, hob er hervor. Seit 2013 habe sich die Arbeitsmarktpolitik des Landes Sachsen-Anhalt am Motto „Gute Arbeit“ orientiert, schloss Wolfgang Beck, Leiter der Abteilung Arbeit und Integration im Arbeitsministerium, an. Gute Arbeit meine eben nicht nur, eine Beschäftigung zu haben. Vielmehr gehe es auch darum, dass man seine Arbeit selbst gestalten könne, Wertschätzung erfahre, Aufstiegsmöglichkeiten habe und Familie und Beruf miteinander vereinbaren könne. „Familienfreundliche Unternehmen lassen auch eine Region familienfreundlich sein. Das ist mit Blick auf die Demografie und Gewinnung von Fachkräften wichtig“, so Beck.

Erkannt hat das auch die Gemeinschaftspraxis für Urologie und Neurologie am Lindenplatz in Zeitz. Neun der zehn Mitarbeiter haben Kinder und man habe sich ganz bewusst für junge dynamische Muttis entschieden, wie Dr. Frank Melzer zur Preisverleihung sagte. „Wir haben die Erfahrung gemacht, dass es eine wichtige Eigenschaft von jungen Muttis ist, dass sie ihren Tagesablauf streng einplanen müssen und wissen, was sie tun.“ Deshalb gibt es im Betrieb auch individuell vereinbarte Arbeitszeitregelungen, der Jahresurlaub der Praxis wird in die Ferienzeit gelegt, regelmäßige gemeinsame Praxisveranstaltungen wie Weihnachtsfeier, Betriebsfest und Geburtstagsfeiern mit den Familien und Kindern der Angestellten fördern das Zusammengehörigkeitsgefühl. Das Heizungs- und Sanitärunternehmen Heitzmann aus Zeitz übernimmt sogar die Kita-Gebühren für alle Beschäftigten und stellt sie zusätzlich frei, wenn Kinder und Familienangehörige krank sind. Besonders in der Gastronomie scheinen Familie und Beruf schwer vereinbar. Dass es auch anders geht, beweist das Weinberghotel Edelacker in Freyburg. Neben der Kostenübernahme für Krippe und Kita können Mütter und Alleinerziehende vorrangig in Frühschichten oder in Zeiten arbeiten, in denen die Kinderbetreuung abgesichert ist.

In der Kategorie über 100 Mitarbeiter überzeugte das E-Center Weißenfels von Claudia Zeidler die Jury.  Von der Anpassung der Arbeitszeiten bis hin zu Wechselschichten für Eltern mit Kindern, damit eine Kinderbetreuung gesichert werden kann, findet die Geschäftsführerin immer eine individuelle Lösung für ihre Angestellten. „Da kommt es schon einmal vor, dass die Übergabe der Kinder in unserem E-Center stattfindet. Während der eine in die Schicht startet, kann der andere nach Schichtende das Kind betreuen“, erklärte Claudia Zeidler zur Auszeichnungsveranstaltung.

Die Gewinner-Unternehmen dürfen ab sofort den Titel „Familienfreundliches Unternehmen im Burgenlandkreis 2019“ führen und das Logo auf dem betriebseigenen Kopfbogen und für die Öffentlichkeitsarbeit verwenden. Zudem erhalten sie einen Image-Film zur Präsentation des Unternehmens und ein wetterfestes Schild für den Eingangsbereich. Wie Landrat Götz Ulrich betonte, gebe es aber nicht nur die vier Gewinner. „Da heute nicht alle Unternehmen, die sich am Wettbewerb beteiligt haben, einen Preis erhalten können, möchte ich an dieser Stelle noch einmal betonen, dass alle Bewerber Vorbildliches bei der Umsetzung von betrieblichen Maßnahmen zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf leisten. Herzlichen Dank dafür.“

Bildmaterial:   2019-11-15_Familienfreundliches Unternehmen_1458.jpg // A. Dietrich

Bildtext:       Die Gewinner-Unternehmen: Grit Datow von der Firma Heitzmann (3.v.l.), Dr. Frank und Dr. Heike Melzer von der Gemeinschaftspraxis am Lindenplatz (5. Und 6.v.l.), Sandra Engel (5.v.r.) und Jan Thyen vom Weinberghotel Edelacker (3.v.r.) sowie Claudia Zeidler vom E-Center Weißenfels (2.v.r.).

Textquelle: Landratsamt Burgenlandkreis