Alte Matratzen, Säcke voller Hausmüll, kaputte Stühle: Was die Mitarbeiter der Stadtreinigung der Stadt Weißenfels an Glascontainern alles vorfinden und entsorgen müssen, ist erstaunlich. Doch leider ist das keine Seltenheit. Immer wieder wird dort Müll abgeladen. Und das ist noch nicht alles. Selbst an einzelnen städtischen Straßen muss zunehmend Sperrmüll und Anderes beseitigt werden. Das ist nicht nur illegal, sondern kostet die Bürger auch Geld.

„Das illegal abgelegte Müllaufkommen im gesamten Stadtgebiet steigt stetig an“, sagt Frank Hyß, verantwortlicher Abteilungsleiter der Stadtreinigung. „Die Kollegen sorgen sehr engagiert für eine saubere Stadt, doch das scheinbar nie enden wollende illegale Müllaufkommen greift schon die Moral an. Teilweise ist die Art der Müllbeseitigung auch höchst ekelerregend und manchmal eigentlich schon unzumutbar. Die Kollegen sind verärgert.“

Schon fast täglich fahren die Mitarbeiter der Stadtreinigung zu diesen Problemstandorten und sammeln den Müll ein, der dort einfach nicht hingehört. “Ich kann es nicht nachvollziehen. Es ist grausam den ganzen Müll dort zu sehen”, sagt Hyß. “Die Dreistigkeit ist erschreckend”

Beispiele für die illegale Ablagerung von Müll gibt es viele. „Das Müllaufkommen am Containerplatz Krug Ecke Naumburger Straße steigt exorbitant an. Auch in der Weinbergstraße wird sehr oft Müll abgelegt. Generell ist die Neustadt, aber auch einzelne Quartiere der Altstadt problematisch.“

Das Ahnden der Ordnungswidrigkeiten ist indes schwierig. Hinweise auf die Täter gibt es eher selten. Die Mitarbeiter des Ordnungsamts kontrollieren regelmäßig. Auf Grund der zusätzlichen Aufgaben im Zuge der Corona-Pandemie ist das aber nur punktuell möglich. „Wir haben aber sämtliche unserer Kollegen sensibilisiert, die beispielsweise in der Grünpflege oder im Tiefbau unterwegs sind, damit auch sie Auffälligkeiten festhalten und sofort melden“ sagt auch Dominik Schmidt, Fachbereichsleiter Städtische Dienste. „Sehr hilfreich für die Ahndung sind Hinweise von Anwohnern, die derartige illegale Handlungen beobachten.“

Das Spektrum der illegalen Müllentsorgung ist weit. Es reicht von dem Wegschmeißen einer Zigarettenkippe, dem Abstellen von Sperrmüll ohne Anmeldung bis zum „Entsorgen“ eines kompletten Schrottwagens. Auch Grünschnitt ist Abfall und darf nicht einfach in der Umwelt abgelagert werden. Wer so handelt, für den kann es teuer werden: Er muss mit einem Bußgeld bis zu 5.000 EUR oder anderen Strafen rechnen, weil sein Verhalten eine Ordnungswidrigkeit oder gar eine Straftat darstellt.

Sie haben illegale Ablagerungen und Verschmutzungen im öffentlichen Raum entdeckt oder haben Hinweise auf den Verursacher? Dann können Sie das dem Ordnungsamt melden unter (03443) 370-362.

Quelle: Stadt Weißenfels