Das neue Jahr beginnt für die U19 der Mitteldeutschen Basketball Academy (MBA) gleich mit einem Schlüsselspiel: Mit einem Sieg am Sonntag (15 Uhr) bei den Dresden Titans könnte die MBA einen großen Schritt Richtung NBBL-Klassenerhalt machen. Nach drei Niederlagen in Serie hofft auch die U16 in der JBBL auf die Trendwende. Am Sonntag (12 Uhr) empfängt die MBA in der Stadthalle Weißenfels die SG Junior Löwen Braunschweig.

U19-Trainer Werner Gorsky stuft das Duell in Dresden als bislang wichtigstes Spiel in dieser Saison ein. Nachdem das Erreichen der NBBL-Playoffs zuletzt außer Sichtweite geriet, geht es darum, möglichst viele Siege in die anstehende Relegationsrunde mitzunehmen. Ein erneuter Erfolg gegen Dresden wäre besonders wertvoll, entschied die MBA doch bereits den ersten Vergleich Anfang November mit 69:57 für sich. Dabei glänzten die Gorsky-Schützlinge nach einem missratenen Auftaktviertel (14:26) mit einer starken Defensivleistung. „Darauf wird es auch diesmal wieder für uns ankommen“, sagt Gorsky. „Ich hoffe auch darauf, dass die Jungs während der Pause im Kopf resetten konnten und ein bisschen freier an das Spiel rangehen können.“


Wichtig wird sein, dass seine Mannschaft ihre Chancen besser nutzt als im letzten Spiel vor Weihnachten gegen Erfurt (50:67). Mit einer katastrophalen Trefferquote hatte sich die MBA selbst einer realistischen Siegchance beraubt. Die Dresdner stehen nach sechs Spielen noch ohne Sieg da, ihr letzter Auftritt datiert vom 28. November. Entsprechend schwer lässt sich das aktuelle Leistungsniveau der Titans einschätzen. Personell hat sich die Lage bei der MBA entspannt. Auch mit einem Comeback des zuletzt schmerzlich vermissten Elia de Almeida Rosa ist zu rechnen.


Neues Jahr, alte Probleme – so lässt sich hingegen die Situation bei der U16 der MBA zusammenfassen. Zwei Spieler befinden sich aktuell in Quarantäne, drei sind anderweitig erkrankt. Zudem muss Aufbauspieler Ilias Amin, der die Offensive entscheidend prägt, zumindest an diesem Wochenende verletzungsbedingt passen. Gegen Braunschweig wird die MBA also erneut ersatzgeschwächt antreten müssen, wie bereits in den Wochen vor Weihnachten, als es gegen die Berliner Mannschaften aus der JBBL-Relegationsgruppe 2 ausnahmslos Niederlagen setzte.


Die dreiwöchige Pause tat der U16 gut. Nicht nur, um die Misserfolge abzuhaken, sondern auch, „um mal auf andere Gedanken zu kommen“, wie es Trainer Marcus Brambora formuliert. Trotz des dezimierten Kaders ist die Stimmung gut, der Trainingseifer hoch. „Die Jungs haben gut gearbeitet“, sagt Brambora. Die Braunschweiger haben zwei ihrer drei bisherigen Spiele in der Relegation gewonnen, die MBA nur eine von vier Partien. Dennoch sieht Brambora eine realistische Chance für seine Schützlinge. „Die Braunschweiger sind uns körperlich etwas überlegen, aber spielerisch sind wir mindestens ebenbürtig“, macht er deutlich.

Quelle: SYNTAINICS

Hide picture