Das Digitalisierungszentrum Zeitz (DZZ) hat im November mit Schülerinnen und Schülern der AG Digitale Medien des Geschwister-Scholl-Gymnasiums aus Zeitz zwei Schülerworkshops durchgeführt, um gemeinsam Visionen für das neue Schülerlab im Franziskanerkloster zu entwickeln. 

Im DZZ werden ein Schülerlab und ein Makerspace zur digitalen Kompetenzvermittlung und als Mittel zum Zweck der Fachkräftesicherung und Nachwuchsbindung eingerichtet. Das Schülerlab wird ein offener Lernort für digitale Bildung und bringt Schülerinnen und Schüler über projektbasiertes Lernen mit der Zeitzer Wirtschaft zusammen. So lernen die Jugendlichen die Vielfalt des Wirtschaftsstandorts kennen und kommen mit Unternehmen und potenziellen Arbeitgebern in Kontakt.

An zwei Nachmittagen entwickelten die Schülerinnen und Schüler unter pädagogischer Leitung von Dr. Daan Schneider von der HTWK Leipzig Ideen zum Raumkonzept, dem individuellen Lernen und zum Lerncoaching – Themenbereiche, die im ersten Teil des Workshops als besonders wichtig erachtet wurden. Im zweiten Teil arbeiteten die Schülerinnen und Schüler in Gruppen an diesen Ergebnissen weiter und gaben spannende Impulse. Es fand ein reger Austausch statt und viele konstruktive Fragen wurden besprochen.

Die Arbeitsergebnisse der Jugendlichen spielen bei der Auswertung der Workshops eine besondere Rolle und fließen in die Gestaltung des Schülerlabs mit ein. Die Schülerinnen und Schüler erlangen Medienkompetenz, aber vor allem soll selbständiges Lernen, Problemlösungsfähigkeit, Kommunikationsfähigkeit, kritisches Denken sowie Kreativität gefördert werden. Das Schülerlab ist ein Lernort für alle und wird auch für Vorträge, Workshops oder Schulungen im Bereich der Erwachsenenbildung genutzt werden.

Oberbürgermeister Christian Thieme: „Ich finde es beeindruckend, was das DZZ nach nur 2,5 Monaten alles auf die Beine gestellt hat. Von Null auf Hundert sozusagen. Dem eigenen Anspruch als „digitaler Motor“ für die Region wird das DZZ mehr als gerecht.“

Ziel des DZZ sind innovative digitale Lösungen, um die regionale Wirtschaft in ihrer Digitalisierung zu unterstützen und um neue Möglichkeiten für digitale Bildung und die Einbindung der Bevölkerung in kreative digitale Prozesse zu schaffen. Auf diese Weise fördert das DZZ neue Kooperationen, um den Strukturwandel und Braunkohleausstieg der Region aktiv mitzugestalten.

Das Modellvorhaben DZZ wird im Rahmen des Bundesprogramms Region gestalten zu 100% gefördert. Die Förderung gliedert sich in 90% Bundes- und 10% Landesanteil.

Quelle: Stadt Zeitz