Stadtbibliothek Weißenfels unterstützt Hospizarbeit im Burgenlandkreis

Einen tiefgreifenden und bewegenden Abend erlebten die Besucherinnen und Besucher der Stadtbibliothek Weißenfels am 27. März 2019. In Kooperation mit dem Verein „Hospizbewegung Burgenlandkreis“ hatte das Bibliotheksteam zu einer Lesung und einer anschließenden Informationsveranstaltung zu den Themen Hospizarbeit und Trauerbegleitung eingeladen. Insgesamt nahmen zwölf Personen an der Veranstaltung teil.

 

Bibliotheksleiterin Stefanie Maiwald stellte zunächst drei Erfahrungsberichte von Sterbebegleitern vor. Dank des überschaubaren Teilnehmerkreises schlossen sich an die Berichte direkt Gespräche mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern an. Die anwesenden Mitglieder vom Verein „Hospizbewegung Burgenlandkreis“ griffen die Fragen auf, berichteten von ihrer Arbeit und kamen mit den interessierten Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch. „In unserer Gesellschaft müssen wir uns stärker dafür öffnen, dass das Sterben zum Leben dazu gehört. Es ist ein Teil des Lebens und braucht seine eigene Zeit und Würde“, sagte Hospizbegleiterin Anke Thürer. Sie und die anderen 23 Ehrenamtlichen des Hospizvereins geben schwerstkranken Menschen, Sterbenden und deren Angehörigen Trost, Hoffnung und Halt. Sie nehmen sich die Zeit, zuzuhören, zu trösten oder einfach nur da zu sein und auch mal zu schweigen. Sie betreuen Betroffene im Asklepios-Klinikum Weißenfels oder Zuhause. „Wir wollen Menschen in ihrer letzten Lebensphase einfühlsam begegnen, sodass sie angstfrei und in Würde sterben können“, sagte Anke Thürer und berichtete anschließend über die Ausbildung zum Hospizbegleiter. Diese nimmt 70 Stunden in Anspruch, in denen vorranging medizinische, rechtliche und psychologische Fragen geklärt werden. Anschließend absolvieren die Anwärter ein vierwöchiges Praktikum, währenddessen sie für zwei Tage pro Woche in einer sozialen Einrichtung arbeiten.

 

Der zweite Teil der Veranstaltung in der Stadtbibliothek Weißenfels stand im Zeichen der Trauerarbeit. Stefanie Maiwald stellte den Bericht einer Trauernden vor, die aufgeschrieben hat, welche Erfahrungen sie nach dem Tod ihres Ehemannes im Freundes- und Bekanntenkreis gemacht hat und wie sie mit der neuen Situation umgegangen ist. Die Begleitung der Angehörigen über den Tod hinaus ist ein weiterer Arbeitsschwerpunkt des Vereins „Hospizbewegung Burgenlandkreis“. In der Klosterstraße 8 betreiben die Mitglieder seit mehr als zehn Jahren ein Trauercafé. Darüber hinaus führen die Vereinsmitglieder auch Schulprojekte zu den Themen Sterben, Tod und Trauer durch. Zudem haben sie eine Selbsthilfegruppe für Angehörige von Demenzkranken ins Leben gerufen. 

 

„Es berührt mich, mit welcher Selbstverständlichkeit sich die Hospizbegleiter ihrer Arbeit widmen. Ihre Tätigkeit nehmen sie trotz der schwierigen Situation als bereichernd für ihre persönliche Entwicklung wahr. Eine der Teilnehmerinnen sagte heute: Wir arbeiten ehrenamtlich, völlig kostenlos, aber niemals umsonst. Diese Einstellung ist beeindruckend“, sagte Stefanie Maiwald. Bürgerinnen und Bürger, die sich für die Hospizarbeit interessieren aber nicht an der Veranstaltung in der Stadtbibliothek Weißenfels teilnehmen konnten, können sich in der Klosterstraße 8 oder unter der Telefonnummer 03443 238164 mit dem Verein „Hospizbewegung Burgenlandkreis“ in Verbindung setzen. Trauernde, die auf der Suche nach Ablenkung sind, laden die Bibliothekarinnen herzlich zu den verschiedenen Kreativangeboten in der Klosterstraße 24 ein. Dazu gehören beispielsweise die Kreativwerkstatt (jeden ersten Freitag im Monat) und der Handarbeitszirkel (jeden ersten Donnerstag im Monat). Die Stadtbibliothek Weißenfels ist laut Stefanie Maiwald zudem ein wunderbarer Ort zum Verweilen. Die Einrichtung biete trauernden Menschen die Möglichkeit, dem Alleinsein zu entfliehen. 

 

 

Foto: Bibliotheksleiterin Stefanie Maiwald (l.) stellte Erfahrungsberichte von Hospizbegleitern vor. Aus der Praxis berichtete Anke Thürer vom Verein „Hospizbewegung Burgenlandkreis“. (Bildquelle: Stadt Weißenfels)

Quelle: Stadt Weißenfels