Ein rundum positives Fazit ziehen die Organisatoren des Turniers der Central European Youth Basketball League (CEYBL) für die drei Tage in der Weißenfelser Stadthalle. Das gilt ebenfalls aus sportlicher Sicht für den Auftritt der U-14-Mannschaft der Mitteldeutschen Basketball Academy (MBA), sagte der sportliche Leiter der Academy Pit Lüschper. Mit einem Sieg, dem ersten in der laufenden Turnierserie, zwei nur hauchdünnen Niederlagen und zwei deutlicher verlorenen Spielen gegen mitteleuropäische Top-Teams der Altersklasse habe die Mannschaft gezeigt, dass sie sich steigern konnte. Lüschper lobt darüber hinaus den Kampfgeist der Jungs, die aus sechs Vereinen in Sachsen-Anhalt kommen.

 „Wir haben von den Teilnehmern und auch von der CEYBL viel positives Feedback bekommen“, erklärte der MBA-Leiter Alexander Rolle. Das gelte nicht nur für die Organisation schlechthin, sondern vor allem auch dafür, dass die Jungs aus drei Ländern unter den Profibedingungen des Erstligisten SYNTAINICS MBC spielen konnten, denn für das Turnier war in der Stadthalle der komplette Bundesliga-Parcours aufgebaut worden. „Es war einfach großartig, dass der MBC das möglich gemacht hat“, lobte auch der Vorsitzende des Basketball-Verbandes Sachsen-Anhalt (BVSA) Thomas Schaarschmidt. Der BVSA ist neben dem SYNTAINICS MBC Träger der MBA. Die Kooperation hat es zudem ermöglicht, dass die Mannschaft für die CEYBL ein gemeinsames Projekt mehrerer Vereine des Landes wurde. Bei den jungen Sportlern werde hängenbleiben, dass sie unter besten Bedingungen hatten international spielen können. „Ich fand es zudem sehr gelungen, dass mit Tremmell Darden einer aus der Profimannschaft bei der Eröffnung zu den Jungs gesprochen hat. Auch das wird in Erinnerung bleiben“, sagte Schaarschmidt.

Sportlich begann das Turnier für das MBA-Team bestens. Gleich im ersten Spiel gelang gegen den Nürnberger Basketball Club ein 58:49-Sieg. Im zweiten Spiel mussten die MBA-Jungen gegen den späteren Turniersieger BBLZ – Reach the Top aus Österreich über eine 51:89-Niederlage quittieren. Im dritten Spiel waren die Schützlinge von Head Coach Pit Lüschper nahe dran an einer großen Überraschung, aber beim 53:57 gegen das favorisierte Team von WKK Wroclaw aus Polen (am Ende auf Platz zwei) reichte es nicht ganz. Im Vergleich mit den am Schluss drittplatzierten Polen aus Zielona Gora hielten die Sachsen-Anhalter zeitweise gut mit, unterlagen aber mit 43:67. Im letzten Turnierspiel gegen Science City Jena fehlte am Schluss ein wenig Glück und die MBA verlor mit 52:53 nach einer Halbzeitführung von 26:18.

„Dass sich die Mannschaft sportlich weiterentwickelt hat, war unübersehbar. Bei den beiden vorangegangenen Turnierteilnahmen in dieser Saison hatte sie nicht den Hauch einer Chance auf einen Sieg“, resümierte Lüschper. Man werde weiter daran arbeiten, im technischen wie im physischen Bereich die Spieler besser zu machen, so Lüschper. Eine wichtige Aufgabe werde sein, Führungsspieler zu entwickeln. „Daran mangelt es uns noch in der Altersklasse.“ Zusammengestellt war die Mannschaft aus Talenten der Geburtsjahrgänge 2006, 2007 und 2008. Die Jungs der beiden jüngeren Jahrgänge haben auch im kommenden Jahr die Chance, sich für das Team zu empfehlen. „Sie sind dann ein Jahr älter und könnten eine gute Rolle spielen, wenn es wieder um Spiele in der CEYBL geht“, sagt der Trainer. Dass die Jungs schon zu guten Auftritten fähig sind, dafür spricht auch, dass mit dem 2008 geborenen Felipe Kindling vom USV Halle einer der Jüngsten ins All-Star-Team des Turniers gewählt wurde.

Die MBA hatte zum ersten Mal ein CEYBL-Turnier organisiert. „Sollten wir auch in der nächsten Saison die Chance dafür bekommen, dann können wir auf den diesjährigen Erfahrungen sehr gut aufbauen“, sagte MBA-Leiter Rolle.

Zum MBA-Team gehörten: Dave Specht, Stephan Korczak (beide BC Anhalt), Felix Braun, Leander Werner (beide Bodfeld Baskets), Ben Reinhardt, Jonas Baier, Jamie Klingbeil, Christos Christakis, Lleyton Kompter (alle MBC), Arthur Well, Karl Haring, Marvin Sobanski, Felipe Kindlig (alle USV Halle),  Jannes Baumgart (BBC Halle), Florian Voigt (BSW Sixers/BC Anhalt)

Quelle: Syntainics MBC