Unter diesem Motto wurde durch den Burgenlandkreis das Umwelttheater in der Kindertagesstätte, „Haus unserer Kinder“ der Stadt Weißenfels vom Autor und Liedmacher Eric Udo Zschiesche aufgeführt. Im Zuge der naturverbundenen Konzeption des „Hauses unserer Kinder“, welches die Kinder thematisch durch den gesamten Jahresverlauf begleitet, wurde in einem musikalisch untermalten Mitmachtheater auf Umweltschutz aufmerksam gemacht und die Kinder für Mülltrennung sensibilisiert. Um das Thema weiterhin vertiefen zu können und zu gegebenen Zeitpunkten wieder aufzugreifen, wurde die Kindertagesstätte vom Liedermacher Eric Zschiesche mit entsprechenden Bildungsmaterial wie Leseheften und einer CD ausgestattet.

So wurden auch die Jüngsten der Stadt Weißenfels umweltschützend aktiv. Gut ausgerüstet mit Warnweste und Schutzhandschuhen und einem blauen Sack  gingen die Kinder gemeinsam mit ihren Erzieherinnen vor die Tür der Kindertagesstätte und hielten Ausschau nach illegal abgelegtem Müll und Umweltverschmutzung. Am Ende sollte dieser blaue Sack nicht einmal ausreichen …

Los ging es in der Großen Deichstraße. Die sichtbare Menge an Zigarettenstummeln, zerworfenen Flaschen und Hundekot, waren alleine vor der Kindertagesstätte unzählig. Weiter ging es dann über die Hirsemannstraße in die Leopold-Kell Straße. „Mit Erschrecken mussten wir feststellen, dass die schön angelegten Beete als Müllablageorte entfremdet wurden“, berichten die Erzieherinnen. Am Schlimmsten war die Lage in der Verlängerung der Zimmerstraße zur Beuditzstraße. Altkleider, Elektromüll, Plastikverpackungen: Kein Meter, den die Kinder und Erzieherinnen einen Schritt gehen konnten, ohne über Müll zu stolpern.

Positiv war jedoch die Resonanz der Bürger auf den Straßen, welche das räumende Treiben der Kinder auf den Fußwegen beobachteten. Eine Frau äußerte den Wunsch nach mehr solcher Aktionen, auch in anderen Kindertagesstätten der Stadt. Ein weiterer Herr sprach lobend auf die Kinder ein, was diese natürlich wertschätzend aufnahmen und in ihrem Vorhaben bestärkte.

Fast am Ende dieser kleinen Umwelttour war der blaue Sack nun prall gefüllt. Jedoch fanden die Kinder in der Grünanlage neben dem Gelände des Deutschen Roten Kreuzes, gegenüber der Beuditzschule noch zu viel abgelegte und voll gefüllte Hausmüllsäcke und Pappkartons. Nur mit schlechtem Gewissen hätten die Kinder den kleinen Park so verlassen. Ein netter Herr aus dem angrenzenden Kleingartenverein wurde auf die Aktion aufmerksam und brachte den Kindern eine Schubkarre, um den Abfall in die Kindertagesstätte transportieren zu können. Dort wurde der Müll gemeinsam ordnungsgemäß mit allen Kindern der Kita in die entsprechenden Mülltonnen sortiert.

Ist das ein sehenswerter Anblick für die Kinder unserer Stadt? Möchten Sie, dass Ihr Kind in einer solch verschmutzten Umwelt groß wird? Deswegen unsere Bitte an Sie: Fungieren Sie als Vorbild für unsere Kinder. Entsorgen Sie Ihren Müll vorschriftsmäßig in den entsprechenden Mülltonnen und nutzen Sie die Mülleimer der Stadt. Lassen Sie uns gemeinsam für eine saubere Stadt sorgen!

-Wir möchten die Umwelt unserer Kinder schützen. Machen Sie bitte alle mit.-

Maria Siegel
Leiterin der Kindertagesstätte, „Haus unserer Kinder“