VEREINIGTE DOMSTIFTER FÜHLEN MIT DEN MENSCHEN IN FRANKREICH

Die offizielle Stellungnahme der Vereinigten Domstifter zu dem verheerenden Brand in Notre-Dame

 

Die Dechantin Frau Prof. Dr. Karin von Welck und der Stiftsdirektor der Vereinigten Domstifter Dr. Holger Kunde sowie alle Mitarbeiter der Stiftung sind mit ihren Gedanken bei den Menschen in Paris und in ganz Frankreich. Notre-Dame ist das Herz der Stadt und das Feuer hat die Menschen genau dort getroffen.

„Ich bin erleichtert, dass die Grundsubstanz erhalten werden konnte. Ich selbst durfte die Atmosphäre von Notre-Dame erst vergangenen Oktober wieder erleben. Die Würde des Hauses war einfach beeindruckend. Ich wünsche den Menschen in Paris nun viel Kraft und dass diese schrecklichen Ereignisse sie zusammenschweißen und der Aufbau schnell angegangen werden kann“ äußerte sich Dr. Kunde.

Heute Mittag, 12.00 Uhr, werden als Zeichen der Solidarität mit Notre-Dame die Glocken des Naumburger und des Merseburger Doms 10 Minuten lang läuten.

Die Vereinigten Domstifter rufen eine Spendenaktion ins Leben: Menschen, die einen kleinen Teil zum Wiederaufbau von Notre-Dame beisteuern möchten, können das über das Spendenkonto der Vereinigten Domstifter tun, die das Geld sammeln und direkt weiterspenden würden oder mit den Mitteln, wenn es gebraucht und gewünscht ist von Pariser Seite, die Restauratoren der Glaswerkstatt mit dem Projektleiter Ivo Rauch nach Paris schicken, um direkt vor Ort zu helfen, die Fenster zu retten.

Spendenkonto:

Sparkasse Burgenlandkreis

BIC: NOLADE21BLK

IBAN: DE98 8005 3000 0639 34

Stichwort: Notre-Dame

Brandschutz und Notfallkonzept im Naumburger und Merseburger Dom

Sowohl im Naumburger als auch im Merseburger Dom gibt es Sicherheitskonzepte im Falle eines Feuers. Es wurden 2010 Brandlöschanlagen im Dachstuhl des Naumburger Doms installiert, die mit Schaum löschen. Außerdem gibt es zahlreiche Feuermelder, die den Alarm direkt an die Feuerwehr weiterleiten. Es gab bereits Übungen mit den Feuerwehren vor Ort und Testläufe, innerhalb von fünf Minuten wären die Einsatzkräfte vor Ort. Es gibt Brandschutztüren in den Verwaltungsgebäuden und in der Klausur, Evakuierungspläne für Besucher und Beschäftigte bestehen. Das Domschatzgewölbe in Naumburg sollte aufgrund des Steingewölbes eine geringe Brandlast haben.

Quelle: VEREINIGTE DOMSTIFTER