Ausstellungen, Konzerte und digitale Projekte Weißenfelser Kulturamt präsentiert Pläne für 2021


Die Weißenfelser Museen sind geschlossen und die Veranstaltungen im Kulturhaus wurden entweder verschoben oder abgesagt. Corona hat dem Team des Weißenfelser Kulturamtes in den vergangenen Monaten einige Enttäuschungen beschert. Doch „the show must go on“ und so wird trotz des Lockdowns hinter den Kulissen fleißig gearbeitet.


Museum Weißenfels
In den Startlöchern steht zum Beispiel die Sonderausstellung „Silber von der Saale – Silberschmiedekunst aus Weißenfels“ des Museums im Schloss Neu‐Augustusburg. Die Ausstellung ist komplett aufgebaut, konnte jedoch nicht mehr eröffnet werden, nachdem die Regierung Ende Oktober 2020 den „Lockdown light“ und damit die Schließung aller Kultureinrichtungen beschlossen hatte. Sobald die Museen wieder öffnen dürfen, wird die Vernissage nachgeholt. Die Schau ist dann sechs Monate zu sehen. Präsentiert werden Silberarbeiten aus dem 18. und 19. Jahrhundert, die in Weißenfelser Werkstätten gefertigt wurden und die Kunstfertigkeit und Vielseitigkeit der hiesigen Meister zeigen. Dem Weißenfelser Goldschmiedemeister Jens Fischer ist es zu verdanken, dass zahlreiche Schmuckstücke, künstlerische Arbeiten, liturgische Gerätschaften und Gebrauchsgegenstände aus der Saalestadt nun erstmals einem breiten Publikum zugängig gemacht werden können. Er beschäftigt sich seit mehr als 30 Jahren mit der Geschichte der Gold‐ und Silberschmiede seiner Heimatstadt und hat bei seinen Recherchen die Handwerksarbeiten ausfindig gemacht.


Eine weitere Ausstellungseröffnung plant das Museumsteam für Ende Januar 2021. Für sechs Wochen können Besucherinnen und Besucher die Zeitkapsel aus dem Jahr 1897 bestaunen, die bei der Neugestaltung des Marktplatzes im März 2017 im Sockel des ehemaligen Reiterdenkmals von Kaiser Wilhelm I. gefunden wurde. Die Stadt Weißenfels hat eigens für die Schau einen Leihvertrag mit dem Landesmuseum für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen‐Anhalt abgeschlossen. Weitere Sonderausstellungen wie beispielsweise eine Schau zum 175‐jährigen Bestehen der Eisenbahnstrecke zwischen Weimar und Halle oder eine Kooperation mit dem Schuhhersteller ZEHA aus Berlin verschieben sich aufgrund des Lockdowns um einige Monate, sind aber ebenfalls noch im Jahr 2021 geplant, falls es die Corona‐Bestimmungen zulassen.


Ein Dauerthema ist darüber hinaus die Neugestaltung der Schuhausstellung. Der ursprüngliche Plan, die Schau im Jahr 2023 zu eröffnen, kann nicht mehr gehalten werden. Neues Ziel ist das Jahr 2025. Um Fördermittel beim Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung des Landes Sachsen‐Anhalt zu beantragen, wird das Museumsteam bis Ende des Jahres 2021 die benötigte Museumstechnik auflisten, eine aktuelle Kostenschätzung aufstellen und Pläne für die bauliche Herrichtung der künftigen Museumsräume im südlichen Westflügel des Schlosses zusammentragen.


Neben den Ausstellungen beschäftigt die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aktuell ein Digitalisierungsprojekt, für welches das Museum Weißenfels Fördermittel in Höhe von 107.000 Euro vom Land Sachsen‐Anhalt erhalten hat (Gesamtkosten: etwa 138.000 Euro). Mithilfe moderner Technik sollen Besucherinnen und Besucher künftig auf eine historische Zeitreise geschickt werden. Bei einem virtuellen Rundgang können sie die wichtigsten historischen Innenräume des Schlosses Neu‐Augustusburg erkunden. Das multimediale Erlebnis können Interessierte über ihr Smartphone oder Tablet abrufen. Der digitale Rundgang wird aber auch im Museum in Form einer Medienstation und auf der Internetseite präsentiert. Bis es soweit ist, gibt es noch viel zu tun. So wird das Team das Archiv nach Inventarlisten, Raumplänen und anderen Dokumenten durchsuchen, die Aufschluss darüber geben, wie es im Schloss zu Herzogszeiten aussah. Die technische Umsetzung wird eine externe Firma übernehmen. Die Ausschreibung der Leistung ist für Anfang des Jahres geplant.


Heinrich‐Schütz‐Haus

Ein digitaler Rundgang soll auch für das Heinrich‐Schütz‐Haus erstellt werden. Die Stadt Weißenfels hat für das Projekt Fördermittel in Höhe von 11.200 Euro vom Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung des Landes Sachsen‐Anhalt erhalten. Die Gesamtkosten belaufen sich auf etwa 14.000 Euro. Die virtuelle Tour führt Interessierte künftig durch die Dauerausstellung des Musikerhauses und soll neugierig machen auf einen Besuch vor Ort. Die digitalen Inhalte werden mittels Smartphone und Tablet abrufbar sein.


Bereits eingeläutet wird in den kommenden Monaten zudem das Doppeljubiläum zum 350. Todestag von Heinrich Schütz und 200. Geburtstag von Novalis im Jahr 2022. So sind im Jahr 2021 zum Beispiel erste Konzertreihen im Heinrich‐Schütz‐Haus geplant und auch die Weißenfelser Museumsnacht wird sich mit Konzerten, Ausstellungen und Wettbewerben den berühmten Stadtvätern widmen. Für die Feierlichkeiten zum Doppeljubiläum erhält die Stadt Weißenfels über einen Zeitraum von zwei Jahren Fördermittel in Höhe von insgesamt 217.000 Euro vom Land Sachsen‐Anhalt und in Höhe von insgesamt 53.000 Euro von LOTTO Sachsen‐Anhalt.

Konzerte und Feste
Im kulturellen Bereich werden im Jahr 2021, wo immer es möglich ist, Veranstaltungen unter freiem Himmel durchgeführt. Das Kulturamt der Stadt Weißenfels plant die Open‐Air‐Saison von Mai bis September. Unter anderem wird Max Raabe zusammen mit dem Palast Orchester am 20. Juni 2021 in der Kulisse von Schloss Neu‐Augustusburg auftreten. Neben dem Schlosshof und dem Schlossvorplatz sind auch andere Locations im Stadtgebiet denkbar. Hierzu finden in den kommenden Wochen Gespräche statt.


Für einen Großteil der Veranstaltungen, die coronabedingt ausgefallen sind, konnten Nachholtermine im Jahr 2021 organisiert werden. So dürfen sich die Bürgerinnen und Bürger in Weißenfels unter anderem auf die Stand‐Up‐Comedy‐Show Nightwash (12.11.) sowie auf Showgrößen wie Matthias Reim (20.8.) und Olaf Schubert (Bühnenprogramm „Krippenspiel“, Termin im Dezember wird noch bekannt gegeben) freuen.
Für das Jahr 2022 stehen schon Auftritte von Torsten Sträter (2.4.), Bodo Wartke (21.3.) und Jürgen von der Lippe (23.8.) fest. Das Weißenfelser Schlossfest wird vom 26. bis 29. August 2021 stattfinden. Es ist dem Team des Kulturamtes gelungen, das Programm vom Jahr 2020 fast vollständig zu spiegeln. Das heißt: Nahezu alle Acts, die aufgrund der Corona‐Bestimmungen ausgefallen sind, werden im Jahr 2021 doch noch auf der Bühne im Schlosshof zu sehen sein. So stehen unter anderem Auftritte des Leipziger Symphonieorchesters und der Band Silly auf dem Programm.


Foto:
‐Sowohl für das Museum Weißenfels als auch für das Heinrich‐Schütz‐Haus werden digitale Rundgänge erstellt, die mittels Tablet oder Smartphone abrufbar sein werden. (Fotografin: Katharina Vokoun)

Quelle: Stadt Weißenfels