Wintertief Tristan hatte Naumburg fest im Griff und stellte ungewöhnliche Herausforderungen an alle Bürgerinnen und Bürger, ob in ihrem privaten oder beruflichen Umfeld. Der städtische Bauhof war im Drei-Schicht-System im Einsatz, doch hätten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Schneemassen nicht allein bewältigen können. Tatkräftig unterstützten zahlreiche Naumburger Firmen mit ihren Fahrzeugen und Gerätschaften bei der Beräumung sowie der Einrichtung und Unterhaltung der Lagerplätze für den Schnee auf der Vogelwiese, am Ostbahnhof, auf der Parkfläche am Hauptbahnhof und am Damaschkeplatz. Eingebunden waren die Bad Kösener Firmen Öttner, Rudolph und Krunig, die Agrargesellschaften Naumburg, Hassenhausen, Prießnitz, und Großwilsdorf sowie die Firmen HKM Neidschütz, Wintec, Krehahn, Melzer, Otto, Kühnert und Matthes Transportdienste.

Rückblickend ist zu sagen, dass man durch die gemeinsamen Anstrengungen die Situation gut meistern konnte. Schwierig gestaltete sich oftmals die Beräumung der Haupt-, Durchgangs- und Anliegerstraßen durch parkende Fahrzeuge. Hier erzielten auch aufgestellte Park- bzw. Halteverbote nicht immer die erwünschte Wirkung. Auf Grund der Umsichtigkeit des eingesetzten Personals kam es aber zu keinerlei Beschädigungen. Immer wieder hervorzuheben ist auch die tatkräftige Unterstützung von Anliegern, die selber zur Schneeschippe griffen und aktiv mithalfen. Dies wurde durch die Einsatzkräfte sehr dankbar angenommen. Eine weitere Herausforderung war die baldige bzw. schnelle Beräumung der Buslinien des ÖPNV und der jeweiligen Haltestellen. Mit der Beräumung des Marktplatzes, auf dem nun wieder der Wochenmarkt stattfinden kann, kehrte in Naumburg die Normalität zurück.

Nach dem Einsetzen des Tauwetters warten auf den städtischen Bauhof die nächsten Aufgaben, denn in Folge des Frost-Tauwechsels sind Straßenschäden entstanden. So wird nun, bei entsprechender Wetterlage, die Beseitigung von Schlaglöchern und gefährlichen Schadstellen in Angriff genommen.

Quelle: Stadt Naumburg