Wölfe feiern wichtigen Sieg gegen Tübingen

Dem Mitteldeutschen Basketball Club gelang am Freitagabend ein wichtiger Sieg gegen die WALTER Tigers Tübingen. Vor 2200 Zuschauern gingen die Wölfe mit einem 93:88-Erfolg vom Parkett. Mit Marcus Hatten, Lamont Jones und Andrew Warren waren gleich drei MBC-Akteure mit je 19 Zählern beste Korbschützen.

Mit einer Hiobsbotschaft gingen die Wölfe in das wichtige Spiel im Kampf um den Klassenerhalt: Bei Malte Schwarz, der zuletzt wegen muskulärer Probleme fehlte, wurde in einem MRT am Vormittag ein Muskelfaserriss im Adduktorenbereich bestätigt. Doch der MBC hielt am Abend zusammen und beendete seine sechs Spiele währende Niederlagenserie. Auch dank der Fans im Rücken, wie Cheftrainer Igor Jovovic nach dem Spiel erklärte: „Das war ein großartiger und wichtiger Sieg für uns heute. Ich möchte den Fans einen großen Dank aussprechen, weil sie das gesamte Spiel hinter uns standen. Ich bin stolz auf die Mannschaft, die Reaktion, die sie heute in einer schwierigen Situation gezeigt haben und ihren Charakter, mit dem sie gespielt haben. In der ersten Hälfte haben wir tollen Basketball gezeigt, wir haben fast 20 Minuten konstant gespielt, mit wenigen Fehlern und einer guten Defense, mit der wir nur 33 Punkte zugelassen haben. Irgendwie waren wir in der zweiten Hälfte, als wir einen großen Vorsprung hatten, etwas zu überschwänglich und unser Gegner hat den Moment mit seiner individuellen Qualität genutzt, um zurückzukommen und das Spiel eng zu gestalten. Ich denke, dass wir heute die bessere Mannschaft waren und verdient gewonnen haben. Wir müssen aber aus der zweiten Spielhälfte lernen, weil wir erfolgreich sein wollen.“ Als überzähliger ausländischer Profi musste erneut Jordan Sibert pausieren.

 

Mit einem erfolgreichen Treffer aus der Halbdistanz eröffnete Djordje Pantelic das richtungsweisende Spiel, Marcus Hatten legte per Korbleger nach, bis auch die Gäste mit einem Treffer von Phillipp Heyden in die Partie kamen. MBC-Veteran Hatten verschaffte seinem Team mit acht wichtigen Punkten in dieser Phase Luft, aber auf Seiten der Tübinger waren vor allem Barry Stewart und Mathis Mönninghoff kaum zu bändigen. Stewart holte zur Viertelmitte aus der Distanz die erste Führung für die Tigers, mit einem kleinen Schlagabtausch ging es weiter. Dank der starken Leistung von Rückkehrer Andrew Warren lagen die Wölfe aber nach dem ersten Abschnitt mit 24:15 vorn.

 

Von jenseits des Perimeters ließ Warren gleich zu Beginn des zweiten Viertels den Puffer zweistellig wachsen, auch Sergio Kerusch spielte stark auf. Nach einem Buzzer-Dreier von Marcus Hatten gelang den Gästen ein 8:0-Lauf, nach vorn getrieben von Javon McCrea. Diesen Lauf beendete Lamont Jones mit einem Not-Buzzer-Distanztreffer, dessen Erfolg er selbst kaum glauben konnte.  Im Anschluss fingen sich die Wölfe wieder und gingen mit 49:33 in die Kabine.

 

Nach dem Seitenwechsel drehten die Sachsen-Anhalter gleich noch einmal auf. Lamont Jones markierte einen Korbleger, dann jagten Sergio Kerusch und Andrew Warren gleich drei Distanztreffer durch die Reuse und lagen mit 60:38 vorn. Doch dann war die Zeit von Reggie Upshaw gekommen, der hauptverantwortlich für einen 13:0-Lauf der Tigers war und den komfortablen Vorsprung der Wölfe auf neun Punkte schmelzen ließ. Vier Minuten lang blieben die Mitteldeutschen ohne Korb, bis Benedikt Turudic diese Durststrecke mit zwei Freiwürfen beendete. Andrew Warren und Kruize Pinkins stellten mit Distanztreffern das 72:58 zum Ende des dritten Abschnitts her. Im letzten Viertel sollte es noch einmal spannender werden, als den MBC-Fans lieb war. Dort drehten Reggie Upshaw, Javon McCrea und Barry Stewart auf. Ein Hakenwurf von Malcolm Lee in der letzten Spielminute brachte die Gäste auf vier Zähler ran, doch dann war Sergio Kerusch zur Stelle und netzte von jenseits der 6,75 Meter ein. Auch eine Tübinger Auszeit konnte den Wölfen den Sieg nicht mehr nehmen. Der Schlusspfiff ging im Jubel der Fans unter.

 

MBC: Hatten (19 Pkt., 6 Reb., 6 Ass.), Jones (19 Pkt.), Kerusch (18 Pkt., 4/5 Dreier), Pantelic (11 Pkt., 10 Reb.), Pinkins (5), Warren (19), Turudic (2), Drenovac, Gloger.

 

WALTER Tigers Tübingen: Lee (13), Brooks (2), Theis (3), Jordan (6), McCrea (19), Mönninghoff 6), Heyden (2), Stewart (18), Upshaw (19).

Quelle: MBC

Beitrag teilen: