Der Strukturwandel in der Braunkohleregion im Süden Sachsen-Anhalts nimmt Fahrt auf. Heute wurde in Zeitz ein Förderbescheid zum Aufbau eines „Digitalisierungszentrums Zeitz“ überreicht. Es soll den Strukturwandel in der Region begleiten, alle Akteure vernetzen und Innovationen fördern. Hierfür stehen insgesamt über 1,1 Mio. € bereit (darunter Bund 1,02 Mio. €, Land 112.836 €). Zugleich wurde eine Kooperationsvereinbarung zwischen der Stadt Zeitz und dem Kompetenzzentrum Stadtumbau unterzeichnet. Ziel ist hier die Unterstützung beim Aufbau eines Projektbüros „Stadt der Zukunft“ und bei der Erstellung eines Masterplans für die Stadt Zeitz.

Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff betonte: „Der Strukturwandel in der Braunkohleregion soll ein Erfolg werden. Dafür legen wir bereits heute die Grundlagen. Wir wollen Innovationen und neue Arbeitsplätze in die Region holen. Mit dem Digitalisierungszentrum und der Kooperationsvereinbarung werden wichtige Schritte in diese Richtung gegangen. Zeitz und der Burgenlandkreis werden im Jahr 2038 attraktive Standorte sein, für Unternehmen ebenso wie für die Menschen, die hier leben.“

Oberbürgermeister Christian Thieme zeigt sich zuversichtlich: „Heute war der offizielle Startschuss für Zeitz – Stadt der Zukunft. Ziel soll es sein, die Region im Dreieck um Zeitz, Naumburg und Leipzig zu der Modell- und Laborregion Deutschlands und Europas zu machen, in der neue Technologien, Produkte und Dienstleistungen für das Leben von morgen entwickelt und erprobt werden. Treibhausgasneutralität und Ressourcenschonung stehen dabei im Vordergrund, die Schaffung neuer Arbeitsplätze hat dabei oberste Priorität.“

Volkmar Vogel, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat, betonte: „Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat hat sich mit seiner Heimatpolitik die Themen Strukturwandel und gleichwertige Lebensverhältnisse in allen Teilen unseres Landes auf die Fahne geschrieben. Ich freue mich, dass wir mit der Einrichtung des Digitalisierungszentrums zusammen mit dem Land Sachsen-Anhalt und der Stadt Zeitz zeigen können, wie aktive Strukturpolitik aussieht. Hauptaufgabe des Zentrums wird es sein, eine digitale Strategie zu erarbeiten, mit der die Region Zeitz den bevorstehenden Strukturwandel erfolgreich begleiten kann.“

Quelle: Staatskanzlei und Ministerium für Kultur des Landes Sachsen-Anhalt